VS-Jugendclub Taucha geschlossen - Betreuerin nach Drogenskandal in KiTa

Taucha (jo.ju). Für den Tauchaer Jugendclub, der wegen der Duldung des Konsums von Nikotin und Alkohol von minderjährigen Jugendlichen* lange Zeit in Kritik geraten ist, lief das Jahr 2013 wirklich nicht sonderlich gut. Zum Dienstag, den 31.12.2013 wird der Tauchaer Jugendclub, welcher derzeit von der Volksolidarität Leipziger Land/Muldental betrieben wird, geschlossen.

 

Nachdem Vorwürfe im August gegen die Leitung des Jugendclubs, wegen der Duldung des Konsums von Nikotin und Alkohol von minderjährigen Jugendlichen* im und auf den Gelände des Clubs vom Tauchaer Jugendparlament gemeinsam mit dem Jugendmagazin MS Times über die Leipziger Volkszeitung veröffentlicht wurden, kam eine große Diskussion über das Thema Jugendclub in Taucha auf. Zu den Vorwürfen kam letztlich auch noch die Androhung von Gewalt. Clubmitglieder drohten den Nachwuchs-Reportern körperliche Gewalt an, wenn die Problematik veröffentlicht wird.

 

Ende September und Anfang Oktober 2013 kam es dann zu einigen Gesprächen mit der Leiterin des Clubs, der Volkssolidarität und natürlich kamen auch Vertreter der Stadt. Vor allem beteiligten sich aber Vertreter des Jugendparlamentes und Jugendmagazines bei allen Gesprächen. Es sollte überlegt werden, wie der Club wieder sprichwörtlich ins richtige Licht gerückt werden kann. Zuletzt wurde das Nichtraucherschutzgesetz endlich von dem Träger durchgesetzt, welches eigentlich ohnehin schon immer gelten sollte - aber nie wirklich eingehalten wurde. Dies berichten Augenzeugen des Jugendparlamentes und Jugendmagazines sowie Passanten. Außerdem bekam der Schrank, indem alkoholische Getränke aufbewahrt werden, einen neuen Riegel verpasst.

 

 

Aufgrund der Vorkommnisse prüfte die Volksolidarität auch den Vertrag mit der Stadt Taucha und kam zu dem Entschluss diesen zu kündigen. Die Stadt hat dieser außerordentlichen Kündigung zum Ende des Jahres zugestimmt. Der Grund für die Kündigung ist, dass der alte Vertrag zwischen der Stadt und der VS aus den 90er Jahren stammt. Die darin aufgeführten Bedingungen entsprachen laut der Volkssolidarität nicht mehr den heutigen Gegebenheiten. Die Volksolidarität (VS) beteuerte jedoch gegenüber der Leipziger Volkszeitung erneut, dass sie sehr gern den Club für die Tauchaer Jugendlichen weiter betreiben würden - unter neuen Vertragsbedingungen. Die Stadt Taucha hat sich jedoch bis dato noch zu keiner Lösung den Club weiter zu betreiben bekannt. Die ehemalige Leiterin des Clubs wurde nun in eine Kita versetzt!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0