Flashmob: Küssend und Händchen haltend durch Leipzig

Foto: Robin Brandt
Foto: Robin Brandt

Leipzig (jo.ju). Am diesjährigen Valentinstag versammelten sich einige Jugendliche um am „Same-Sex-Hand-Holding“ Flashmob auf dem Leipziger Marktplatz teilzunehmen.

 

Dieser wurde von der  Jugendgruppe von Amnesty International Leipzig veranstaltet um auf die LGBTIQ Szene, und mit Blick auf die Winterspiele in Sotschi auf die unmenschliche Gesetzgebung der russischen Regierung aufmerksam machen und diese bemängeln. „Bei dieser LGBTIQ Szene handelt es sich um eine Gemeinschaft mit unterschiedlicher Thematik, deren Gemeinsamkeit es aber ist, nicht der sogenannten „Heteronormativität“ zu entsprechen.“ Dies teilte uns der 16jährige Alexander Krumbholz aus Leipzig per E-Mail mit. Alexander nahm im Übrigen nicht nur am Flashmob teil, sondern beteiligte sich auch an der Organisation des Flashmobs.

 

Bei diesem Flashmob haben sich also Menschen gleichen Geschlechts, egal welcher Sexualität, geküsst und Händchen haltend über den Marktplatz gelaufen. Damit wollten sie die Existenz von LGBTIQs in Leipzig in den Alltag bringen und aktiv provozieren.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0